AppGratis wurde aus dem App Store entfernt. Hier ist die ganze Geschichte.

Ich bin Simon Dawlat, Geschäftsführer von AppGratis.

Ich habe AppGratis 2008 gegründet und leite es seitdem.

Momentan macht meine Firma einen der schwierigsten Momente seit ihrem Bestehen durch.

Einige Stunden bevor ich begann diesen Artikel zu schreiben, landete ich in São Paulo in Brasilien, um eines unserer dort ansässigen Büros zu besuchen. Ich schaltete mein iPhone ein, nach 12 anstrengenden Stunden, nur um eine Benachrichtigung für über 75 entgangene Anrufe und einen ganzen Schwall ungelesener Nachrichten zu erhalten.

Ich wäre beinahe umgekippt.

Das passiert normalerweise wenn ein Verwandter oder ein Freund stirbt oder in einen schlimmen Unfall verwickelt war. Ich dachte sofort jemand in meiner Familie wäre gestorben, während ich im Flugzeug saß. Geschockt. Gelähmt. Ich versuchte mir vorzustellen, was die schreckliche Nachricht wohl sein könnte.

Aber nun hat Apple ein offizielles Statement abgegeben, das auch vom Wall Street Journal veröffentlicht wurde. Wie Sie bereits ahnen, meiner Familie und meinen Freunden geht es gut. Sie machen sich lediglich Sorgen um mich.

Freitag, der 5. April war der Tag, als Apple beschloss AppGratis aus dem App Store zu entfernen und ließ damit unsere 12 Millionen iOS Nutzer mit der Frage, wo nun eine ihrer Lieblingsapps hin ist, meine 45 Angestellten, ob sie nächste Woche noch einen Job haben werden, meine Partner und Investoren unter Schock und mich mit dieser absolut wahnsinnigen kaum lösbaren Situation allein, tausende Meilen entfernt von unserem Hauptsitz.

alone

Zuerst möchte ich unseren Nutzern, Kunden, Investoren und Freunden versichern:

Auch wenn unsere iOS Apps momentan nicht im App Store erhältlich sind, so funktioniert unsere App-Entdeckungsreise weiterhin. Wenn Sie zu den 12 Millionen Glücklichen gehören, die unsere App vor dem letzten Freitag herunterladen konnten, wissen Sie, dass täglich neue kostenlose Apps angeboten und andere Schnäppchen ergattert werden können.  Ebenso auf unserer Website und auch unser Newsletter.

Unsere iOS Apps sind vielleicht seit einer Woche nicht erhältlich, dennoch wurden einige Millionen Apps letzten Freitag durch AppGratis heruntergeladen.

Das heißt, dass alles momentan wie gewohnt weiter läuft.

Zweitens: möchte ich einige Dinge klar stellen:

Ich habe einige Kommentare und Artikel wie: „RIP AppGratis“ in den Medien gelesen…

Diesen Leuten möchte ich mitteilen, dass diese Befürchtungen höchst übertrieben sind.

Andere haben spekuliert, ob wir uns illegale Taktiken zu Nutze gemacht haben, um 5% des iOS Marktanteils in den USA zu sichern.

Als Geschäftsführer eines Unternehmens mit 45 Angestellten, das ich komplett selbst erschaffen habe und das mein Ein und Alles ist, so ist es doch offensichtlich, dass ich niemals Apple’s Regeln so töricht ignoriert hätte, indem ich damit den Job von vielen Menschen riskiere und das Schicksal meiner Firma, die mich 4 Jahre Aufbau kostete.

Teil 1.  Was mit unseren Apps passierte

Im Herbst 2011 haben wir einen ziemlich großen Fehler begangen. Wir entschieden uns, für jedes neue Land, in dem wir AppGratis einführen, eine neue landesspezifische App zu erstellen.

Es war für uns eine einfache Lösung, um schnell global aktiv zu werden. Aber schon bald hatten wir mehr als 20 verschiedene Apps im App Store (ein Alptraum für unser Technikteam) und schon bald berührten wir Apple’s Richtlinie 2.20, die besagte:

Developers “spamming” the App Store with many versions of similar Apps will be removed from the iOS Developer Program

Deswegen wurden wir im Oktober 2012 zum ersten Mal wegen der Richtlinie 2.20 abgelehnt.

Aber noch überraschender wegen der Richtlinie 2.25, die besagt :

Apps that display Apps other than your own for purchase or promotion in a manner similar to or confusing with the App Store will be rejected

Und – tief Luft holen ! – Auch wegen Richtlinie 2.12, die lautet :

Apps that are not very useful, unique, are simply web sites bundled as Apps, or do not provide any lasting entertainment value may be rejected.

Neben der ganzen Arbeit und Leidenschaft, die in AppGratis steckt und da unsere App so von Nutzern geschätzt wird, ist diese Begründung am schwierigsten nachzuvollziehen.

Und um ehrlich zu sein, war das am Anfang ziemlich verwirrend. Vor allem, da diese Richtlinien so erschreckend leicht verschieden interpretiert werden können.

Zum Glück wurden wir von unserem Apple App Review Mitglied C. kontaktiert. Ich kann von ganzem Herzen sagen, dass C. eine tolle Person ist, mit der ich immer gerne arbeite und mit der ich viel Zeit für Unterhaltungen investiert habe und die immer auf unsere Argumente gehört hat und uns stets bei allen nötigen Änderungen für AppGratis zur Seite stand. C. wurde von einem ähnlich hilfreichen Mitglied vom Apple Review Team, namens K. ersetzt.

Eine ziemlich lange Unterhaltung endete in:

Bezüglich 2.25: Wir konnten deutlich machen, dass AppGratis mit der Funktionsweise des App Store nichts gemeinsam hat. Der App Store ist ein 1M+ Katalog voller Apps. AppGratis ist ein Medium, dass täglich ein Apple Produkt bewertet, genau wie tausende andere Seiten, Blogs und Apps auf diesem Planeten. Wir haben dafür das OK bekommen.

Bezüglich 2.12: Wie wir mitgeteilt haben, hat AppGratis ein einfaches Interface aber ist innen stark. Wir konnten C. und K. die Tiefe und die Komplexität und den Nutzen unseres Produkts, sowie die technische Seite aller Dinge erläutern und auch wie wichtig unsere Edito-basierten Empfehlungen für unsere Nutzer sind. Auch in diesem Punkt bekamen wir das OK.

Bezüglich 2.20: Wir einigten uns eventuell auf ein großes Update, in dem alle Apps in eine App zusammen gefügt werden. Wir haben dies schon kommen sehen und hatten bereits eine Beta-Version in Entwicklung. Wir ermutigten unsere Techniker das Unmögliche in Rekordzeit möglich zu machen. Alle zogen an einem Strang. 45 Personen arbeiteten zusammen, um die App-Suche einfach zu machen.

Apple genehmigte die V3 Version von AppGratis für iPhone im November 2012 und eine Weile danach erhielten wir $13,5 Millionen Serie A mit neuen Investoren: Iris Capital, Orange und Publicis. Und wir gingen wieder an die Arbeit und dachten 2013 wird ein aufregendes Jahr.

Seitdem hat Apple nicht nur die V3 Version für iPhone bestätigt, sondern genehmigte letzte Woche unsere iPad Version.

Ja, Sie lesen richtig.

A. Vor einer Woche.
agHDapproved

Dies bedeutete für uns eine große Bestätigung unserer Arbeit und des ganzen Apple Systems, von dem wir seit Anbeginn überzeugt waren….

Wir wollten gerade unsere neue iPad-Version starten. Der Launch war bereits in vollem Gange. Newsletter fertig zum Versand. Einzigartige redaktionelle Inhalte für mehr als 30 Märkte bereit. Die App wurde genehmigt und ich war im Flugzeug nach Brasilien…

Und dann, am vergangenen Freitag, wenige Tage nachdem Apple unsere neueste iPad-Version genehmigte, tauchte aus dem Nichts ein neues App Review Team-Mitglied namens R. auf, zu dem niemand in meinem Team jemals Kontakt hatte. Nach dem Versuch, mich 3 Mal anzurufen und ich nicht abnehmen konnte (ich saß im Flugzeug), wurde unsere App aufgrund der Richtlinie 2.25 und auch – wieder tief Luft holen! – wegen Richtlinie 5.6, entfernt, die besagt, dass:

5.6 Apps cannot use Push Notifications to send advertising, promotions, or direct marketing of any kind.

Genau, noch eine Überraschung für uns, da wir nur eine „Push-Benachrichtigung” pro Tag senden, die lediglich lautet „Das Angebot des Tages ist erhältlich“ und genau dem entspricht, wie Apple möchte, wie Entwickler Push-Benachrichtungen senden sollten.

Teil 2. Was seitens Apple geschah…

Anfangs dachte ich, dass es sich um ein internes Kommunikationsmissverständnis handelte und wir nicht das Opfer eines vermeintlichen „Verbots von Drittanbieter-Apps” waren. Alle Lichter waren in den letzten Monaten mit Apple auf grün geschalten, sodass es sehr verwunderlich wäre, wenn eine Firma über Nacht so schnell ihre Meinung ändert und was heute wie eine überstürzte Aktion wirkt.

Montag früh, rief mich R. zurück. Er hat im Grunde lediglich wiederholt, dass unsere App, wegen der Richtlinien 2.25 und 5.6 vom App Store entfernt wurde.

Ich fragte, wie sein Team über Nacht seine Meinung so geändert haben konnte und einfach so einem 45-Personen Unternehmen den Stecker zieht. Diesbezüglich wirkte er unbeteiligt und erläuterte mir nicht weiter, weshalb diese Entscheidungen getroffen wurden.

Wenige Sekunden nachdem wir aufgelegt hatten, veröffentlichte das Wall Street Journal ein kurzes Statement von Apple und bestätigte somit, dass AppGratis wegen Verletzung der Richtlinie 2.25 und 5.6 vom App Store entfernt wurde.

Für uns ist es ein harter Schlag.

Und während ich hier gleich auf SENDEN drücke, befinde ich mich noch unter Schock, was passiert ist.

Aber unsere Mission ist noch lange nicht beendet.

Teil 3. Noch lange nicht zu Ende.

Zunächst einmal sind wir immer noch verantwortlich für die tägliche App Digests für mehr als 12 Millionen iOS Nutzer in der Welt. Während wir kaum glauben, dass Apple tatsächlich einen Dienst entfernt, der von so vielen seiner Nutzer verwendet wird, haben diese Leute AppGratis immer noch auf ihrem iPhone und iPad. Und wir schulden ihnen die täglichen App Deals.

Und das ist so ziemlich, wo wir heute stehen. Geschockt, dass Apple sich entschloss so viel Wert innerhalb des eigenen Systems zu löschen aber mehr denn je davon überzeugt, dass wir alles daran setzen unsere Mission in einer gebrochenen App-Entdeckungsreise weiter fortzusetzen.

Nun für die Mutigen, die alles gelesen haben, ein paar Anliegen zum Artikel:

- Wenn jemandem der Verantwortlichen bei Apple dies liest und mit mir darüber reden will, springe ich jederzeit nach Cupertino, um euch Jungs zu beweisen, dass wir auf einem guten Zweig sind: Meine E-Mail-Adresse ist: simon@appgratis.com. Kontaktiert mich jederzeit!

- Und schließlich mein Team: Keep pushing! Ihr leistet unglaubliche Arbeit. Und ich weiß, dass gerade jetzt, einige von euch traurig und verängstigt sind. Ich bin es auch.

Aber selbst in dunklen Zeiten, gibt es für jedes Problem eine Lösung.

Und wir werden eine finden.

Weitere Ankündigungen werden sehr bald kommen.